Einheitspreis

Mit der Wiedervereinigung Der Staatlichen Museen wurde deren Besuch im Westteil der Stadt erstmals kostenpflichtig. Außer an Sonn- und Feiertagen zahlte man ab Juli 1992 in allen 17 Museen und Sammlungen 4 DM Eintritt. Die bisherigen Charlottenburger Besuchsmagneten Galerie der Romantik und Ägyptisches Museum verzeichneten in der Folge dramatische Besuchseinbußen. Wer z.B. im Schloss neben dem Museum für Vor- und Frühgeschichte auch die Galerie der Romantik sehen wollte, weigerte sich, ein zweites Mal Eintritt zu zahlen. Viele Reisebusunternehmen, die ihre Kund:innen nicht mehr kostenlos in die Museen bringen konnten, blieben in der Folge ebenfalls aus.

alles lesen

Besucher:innen vor der „Nofretete“ 1976.

© Stiftung Stadtmuseum Berlin - Archiv Rolf Goetze
Besuchszahlen 1986-1996

Die "Abtei im Eichwald" gehört zu den bekanntesten Werken von Caspar David Friedrich und war bis 2001 in der Galerie der Romantik im Knobelsdorff-Flügel des Charlottenburger Schlosses ausgestellt.

„Tutanchamun“ ist bis heute eine der meistbesuchten Ausstellungen in der deutschen Geschichte. Sie tourte 1980/81 durch fünf westdeutsche Großstädte, Charlottenburg war ihre erste Station.

© Staatliche Museen zu Berlin, Museum Europäischer Kulturen

Was macht für Dich den Museumsstandort Charlottenburg aus? Und was hat sich hier alles geändert?

Jetzt mitmachen!
Mehr Geschichten